OLG Karlsruhe 17. Mai 2013
7 U 57/12
HGB § 140; AktG § 247; AktG § 246; ZPO § 167; ZPO § 234; BGB § 104

Ausschluss des Abfindungsanspruchs eines Gesellschafters auch im Falle der Ausschließung aus wichtigem Grund unwirksam

DNotIDeutsches Notarinstitut
Dokumentnummer: 7u57_12
letzte Aktualisierung: 20.8.2013
OLG Karlsruhe, 17.5.2013 - 7 U 57/12
AktG §§ 246, 247; HGB § 140; BGB § 104; ZPO §§ 167, 234
Ausschluss des Abfindungsanspruchs eines Gesellschafters auch im Falle der Ausschließung aus wichtigem Grund unwirksam
1. Sieht der Gesellschaftsvertrag vor, dass Beschlüsse der Gesellschafter binnen drei Monaten
seit der Beschlussfassung durch Klage angefochten werden können, so genügt die Einreichung
eines PKH-Gesuchs zur Wahrung der Frist nicht.
2. Der Ausschluss des Abfindungsanspruchs eines Gesellschafters ist auch im Falle der
Ausschließung aus wichtigem Grund unwirksam; eine solche Regelung kann auch nicht als
Vertragsstrafeversprechen ausgelegt werden.


Tenor
I. Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Baden-Baden vom 29.
Februar 2012, 5 O 14/11, im Kostenpunkt aufgehoben und im Übrigen wie folgt abgeändert:
Es wird festgestellt, dass der auf den Gesellschafterversammlungen vom 14.12.2010 und
30.12.2010 der S-GmbH jeweils zum Tagesordnungspunkt 1.2 gefasste Beschlussteil: es wird
festgestellt, dass nach § 10 Ziffer 1 des Gesellschaftsvertrages ein Abfindungsentgelt nicht
geschuldet ist. Hilfsweise wird festgestellt, dass das Abfindungsentgelt nur nach Maßgabe eines
Gerichtsurteils geschuldet ist, mit welchem die im Ausschluss des Abfindungsanspruchs
liegende Vertragsstrafe herabgesetzt wird, nichtig ist.
Im Übrigen wird die Klage abgewiesen und die weitergehende Berufung zurückgewiesen.
II. Die Kosten des Rechtsstreits beider Instanzen werden gegeneinander aufgehoben.
III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
Die Zwangsvollstreckung kann durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aus dem Urteil
vollstreckbaren Betrages abgewendet werden, sofern nicht die Gegenseite vor der Vollstreckung
ihrerseits Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.
IV. Die Revision wird zugelassen.
Gründe
I.
Die Klägerin ficht als GmbH-Gesellschafterin mehrere Beschlüsse an, die in den
Gesellschafterversammlungen vom 24.11., 14.12. und 30.12.2010 gefasst wurden.
Am 14. und 30.12 wurden folgende Beschlüsse gefasst:
TOP 1.1: Es wird festgestellt, dass in der Person der Gesellschafterin M. wichtige Gründe
vorliegen, die dazu berechtigen, die Gesellschafterin aus der S- GmbH auszuschließen.
TOP 1.2: Die Gesellschafterin M. wird nach § 7 Ziff. 1 des Gesellschaftsvertrages aus der SGmbH ausgeschlossen; es wird festgestellt, dass nach § 10 Ziff. 1 des Gesellschaftsvertrages ein
Abfindungsentgelt nicht geschuldet ist. Hilfsweise wird festgestellt, dass das Abfindungsentgelt
nur nach Maßnahme eines Gerichtsurteils geschuldet ist, mit welchem die im Ausschluss des
Abfindungsanspruchs liegende Vertragsstrafe herabgesetzt wird.
TOP 1.3: Die Ausschließung der Gesellschafterin M. nach § 7 Z. 1 des Gesellschaftsvertrages
wird mit sofortiger Wirkung beschlossen, die mit dem Zugang der förmlichen Mitteilung über
den heutigen Beschluss bei der Gesellschafterin M. eintritt, spätestens aber mit Ablauf des
20.12.2010. Die Geschäftsführung wird ersucht, der Gesellschafterin M. die Einziehung
Versammlung mitzuteilen.
TOP 1.4/1.5: Zum Zwecke des Vollzugs der Ausschließung wird die Einziehung des
Geschäftsanteils der Gesellschafterin M. in Höhe von 12.400,00 EUR, der die Nr. 5 in der Liste
der Gesellschafter trägt, beschlossen. Die Einziehung ist wirksam, ohne dass es auf das Bestehen
eines Abfindungsanspruchs dem Grunde nach oder auf die Höhe eines solchen Anspruchs
ankommt. Für die Zwecke der Durchführung der Einziehung wird vorsorglich - unbeschadet der
Rechtsauffassung der Gesellschaft zur Frage eines etwaigen Abfindungsanspruchs - die
Schaffung einer Rücklage nach 272 II Nr. 4 HGB beschlossen, welche Zahlungen der
Gesellschaft auf einen etwaigen Abfindungsanspruch ohne Verletzung der
Kapitalerhaltungsvorschriften des GmbH-Gesetz ermöglicht. Die Geschäftsführung wird ersucht,
zu gegebener Zeit Zusagen zur Dotierung der Rückstellung einzuholen.
TOP 1.6 a):„Die Einziehung des Geschäftsanteils der Gesellschafterin M. in Höhe von 12.400,00
EUR‚ der die Nr. 51 in der Liste der Gesellschafter trägt (statt einer Abtretung - vgl. § 9 Ziff. 3
des GmbH-Gesellschaftsvertrags), wie sie bereits zum Zwecke des Vollzugs der Ausschließung
beschlossen wurde, soll auch zum Zwecke des Vollzugs des Austritts dienen, falls dieser
rechtlich maßgeblich für das Gesellschafterausscheiden sein sollte. Sie soll mithin von der
Fassung der Beschlüsse zur Gesellschafterausschließung (1., 1. bis 1., 3.) unabhängig sein.
Maßgeblicher Stichtag ist in diesem Fall der 31.12.2010, 14.00 Uhr. Auch in diesem Fall wird
der Gesellschaftsanteil der ausgeschlossenen Gesellschafterin eingezogen, ohne dass die
Einziehung von der Entrichtung eines Abfindungsentgelts (nach § 9 Ziff. 4 des GmbHGesellschaftsvertrages in Verbindung mit § 10) abhängt.“
TOP 1.6 b): Zum Zwecke der Durchführung der Einziehung soll - unbeschadet der
Rechtsauffassung der Gesellschaft zu 1, 3 bis /‚ 5 - die nach § 272 Abs. 2 Nr. 4 HGB
geschaffene Rücklage such für Zwecke des Vollzugs des Austritts dienen falls die erklärte
Austrittskündigung rechtlich maßgebend für das Gesellschafterausscheiden sein sollte. Auch die
Bildung der Rücklage soll mithin von der Fassung der Beschlusse der
Gesellschafterausschließung unabhängig sein Die Gesellschaft darf alle Maßnahmen ergreifen,
die geeignet und erforderlich sind um die Rücklage betragsmäßig anzupassen und die der
Rücklage im Sinne der zwingenden Kapitalerhaltungsvorschriften des GmbH-Rechts rechtlichen
Bestand geben.“
Der Gesellschaftsvertrag (K 6) sieht unter § 12 Nr. 9 vor, dass Beschlüsse der Gesellschafter nur
binnen drei Monaten seit der Beschlussfassung durch Klage angefochten werden können.
Unter § 7 Nr. 1 erlaubt der Gesellschaftsvertrag (künftig GV), dass der Gesellschaftsanteil eines
Gesellschafters durch Beschluss der Gesellschafter mit einfacher Mehrheit eingezogen werden
kann ohne Zustimmung des betroffenen Gesellschafters u.a., wenn in der Person des
Gesellschafters ein wichtiger Grund vorliegt, der seine Ausschließung aus der Gesellschaft
rechtfertigen würde (§ 140 HGB). Unter § 7 Nr. 2 GV bestimmt er, dass die Einziehung ohne
Entgelt erfolgt, wenn der Gesellschafter die Interessen der Gesellschaft grob verletzt hat.
Am 23.02.2011 ist ein Schriftsatz bei Gericht eingegangen, in dem das Gericht gebeten wurde,
„die Klageschrift unter Bewilligung von Prozesskostenhilfe unverzüglich zuzustellen, so dass die
Wirkung des § 167 ZPO eintritt“ (I 5). Dieser Schriftsatz enthielt beigefügt einen
Bewilligung von Prozesskostenhilfe“. Mit Verfügung vom selben Tag ist dieser Schriftsatz als
„Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe sowie ein Klageentwurf“ an die Beklagte
übersandt und die Klägerin hiervon benachrichtigt worden. Der Antrag auf Prozesskostenhilfe ist
durch Beschluss vom 04.05.2011 mangels Bedürftigkeit zurückgewiesen worden, die sofortige
Beschwerde ist am 27.06.2011 und die Anhörungsrüge am 01.07.2011 zurückgewiesen worden.
Nach Mitteilung des vorläufigen Streitwerts, der am 14.07.2011 (I 107) auf EUR 12.400
festgesetzt worden ist, hat die Klägerin die Gerichtgebühren eingezahlt und am 22.07.2011 die
Klageschrift eingereicht, die am 25.07.2011 der Beklagten zugestellt worden ist.
Die Klägerin hat die Anfechtungsklage bezüglich der Beschlüsse vom 24.11.2010
zurückgenommen. Hinsichtlich der Beschlüsse vom 14.12.2010, die am 30.12.2010 wiederholt
wurden, hat sie geltend gemacht, ihre Ausschließung aus der Gesellschaft sei unwirksam.
Das Landgericht ist davon ausgegangen, dass das Prozesskostenhilfegesuch die
gesellschaftsvertraglich vorgesehene Anfechtungsfrist wahrte und auch anschließend die
Zustellung nicht verzögert wurde. Die Beschlüsse seien unwirksam, wichtige Gründe im Sinne
des § 140 HGB hätten nicht vorgelegen. Die der Klägerin vorgeworfenen Umstände knüpften an
ihre Geschäftsführertätigkeit, nicht an ihr Verhalten als Gesellschafterin an.
Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts (§ 540 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ZPO) und der
Entscheidungsgründe wird auf das angefochtene Urteil Bezug genommen.
Hiergegen richtet sich die Berufung der Beklagten, mit der sie ihr Klageabweisungsinteresse
weiter verfolgt. Die Klägerin hat ihre Berufung gegen die Kostenentscheidung, mit der ihr ein
Drittel der Kosten des Rechtsstreits auferlegt worden war, zurückgenommen.
Für das weitere Berufungsvorbringen wird auf die im Berufungsrechtszug gewechselten
Schriftsätze verwiesen, für die Berufungsanträge auf die Sitzungsniederschrift vom 17.04.2013
(II 209).
II.
Die Berufung der Beklagten ist zulässig und teilweise begründet, da die zulässige Klage
entgegen dem erstinstanzlichen Urteilsspruch nur im tenorierten Umfang begründet war.
1. Anfechtungsklage
Die Klägerin hat die Beschlüsse vom 14.12.2013 und 30.12.2010 nicht innerhalb der durch § 12
Abs. 9 GV gesetzten 3-Monatsfrist mit einer Klage angefochten. Infolge der Versäumung dieser
materiell-rechtlichen Ausschlussfrist (BGH, Urteil vom 15.06.1998, II ZR 40/97, NJW 1998,
3344, 3345) ist sie mit Anfechtungsgründen präkludiert und ihre Klage insoweit unbegründet. Es
kann hierbei dahingestellt bleiben, dass § 12 Nr. 9 GV den Beginn der Klagefrist nicht regelt. Sie
beginnt dann mit der Beschlussfassung und lief am 14.03.2011, beziehungsweise 30.03.2011 ab.
Die Anfechtungsfrist ist nicht durch das innerhalb der Dreimonatsfrist zugegangene erfolglose
Prozesskostenhilfegesuch und die am 25.07.2011 zugestellte Klage gewahrt worden.
Klägerin unbedingt Klage erheben wollte, das erstinstanzliche Gericht dies verkannte und
deshalb nur von einem Klageentwurf ausging. Der handgeschriebene beigefügte Zettel lässt an
der Intention der Klägerin ebenso wenig Zweifel wie die Ausführung ihres Bevollmächtigten,
wonach der „Unterzeichnende einen Entwurf einer Klage gefertigt und Antrag auf Bewilligung
von Prozesskostenhilfe gestellt“ habe (SS v. 6.6.2011 S. 1; vgl. BGH, Beschluss vom 31. 8.2005,
XII ZB 116/05, NJW-RR 2006, 140, 141)
b) Der Wortlaut des § 12 Abs. 9 GV bestimmt, dass die Frist durch Klage zu wahren ist. Dieser
von den Parteien gewählte Wortlaut ist in seiner prozessualen Bedeutung eindeutig und nicht auf
Anträge wie das Prozesskostenhilfegesuch, das in der Sache ein auf die Gewährung eines
sozialhilferechtlichen Sonderbedarfs gerichtetes Verwaltungsbegehren ist, erweiterbar. Für den
vergleichbaren Wortlaut des § 246 Abs. 1 AktG gilt nichts anderes (MünchKomm-AktG/Hüffer,
AktG, 3. Aufl., § 246 Rn 42; OLG Celle, Beschluss vom 25.03.2010, 9 W 19/10, ZIP 2010,
1198). Zwar sind auch gesellschaftvertragliche Bestimmungen einer objektivierten Auslegung
zugänglich. Diese muss sich aber gleichfalls am Wortlaut ausrichten, da der Sinnzusammenhang
des § 12 Nr. 9 GV mit den übrigen Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags nichts anderes
ergibt.
c) Ein über den Wortlaut hinausgehendes erweiterndes Verständnis des Gesellschaftsvertrages
erscheint nicht geboten.
aa) Das GmbHG enthält zur Geltendmachung der Mangelhaftigkeit von Beschlüssen keine
Regelungen.
(1) Nach nicht unbestrittener (vgl. Hüffer/Baumbach/Hueck, GmbHG, 20. Aufl., § 47 Rn 3)
herrschender Ansicht sind auf fehlerhafte Beschlüsse der Gesellschafterversammlung einer
GmbH die aktienrechtlichen Vorschriften mit der Folge entsprechend anzuwenden, dass von
dem Versammlungsleiter festgestellte Beschlüsse, soweit sie zwar fehlerhaft, aber nicht nichtig
sind, vorläufig verbindlich sind und angefochten werden müssen, wenn sie nicht endgültig
wirksam werden sollen (st. Rspr. Nachweise bei BGH, Urteil vom 03.05.1999, II ZR 119/98,
NJW 1999, 2115, 2116; BGH, Urteil vom 11.02.2008, II ZR 187/06, NJW-RR 2008, 706).
Dieser Rechtslage trägt § 12 Nr. 9 GV Rechnung, indem er für die Geltendmachung der
Mangelhaftigkeit eine Klage verlangt.
(2) Für die zur klageweise Anfechtung einzuhaltende Frist wird der in § 246 AktG bestimmten
Monatsfrist allerdings nur eine Leitbildfunktion eingeräumt, weil die Breitenwirkung von
Gesellschafterbeschlüssen bei der GmbH regelmäßig geringer und das Gewicht individueller
Interessen entsprechend größer sei als bei der AG. Zudem seien die Auswirkungen einer
Anfechtungsklage auf das Verhältnis der Gesellschafter untereinander häufig sehr erheblich und
zögen die Vertrauensgrundlage zwischen den Gesellschaftern, die für die AG typischerweise
keine Rolle spiele, auf der die GmbH aber in der Regel beruhe, nachhaltig in Mitleidenschaft
(BGH, Urteil vom 21.03.1988, II ZR 308/87, NJW 1988, 1844). Aus der gesellschaftsrechtlichen
Treuepflicht erwächst aber die Notwendigkeit, dass der Gesellschafter die Klage mit aller
zumutbaren Beschleunigung erhebt. Wird die Monatsfrist wesentlich überschritten, so ist zu
prüfen, ob der Gesellschafter an einer früheren Klageerhebung durch zwingende Umstände
gehindert war (BGH, Urteil vom 01.06.1987, II ZR 128/86, NJW 1987, 2514). Ohne solche
272/08, DB GmbHR 2009, 1101 mwN).
Eine Regelung der Anfechtungsfrist in der Satzung ist daher zulässig, soweit nicht eine bei
wertender Betrachtung unter allen Umständen als unangemessen anzusehende Frist festgesetzt
wird. Eine solche Fristbestimmung wäre als unzulässiger Eingriff in ein nicht einschränkbares
unverzichtbares Gesellschafterrecht von der Satzungsautonomie nicht mehr gedeckt (BGH,
Urteil vom 21.03.1988, II ZR 308/87, NJW 1988, 1844). Die Monatsfrist des § 246 AktG wird
daher als Untergrenze für die satzungsrechtliche Gestaltungsfreiheit angesehen, eine
gesellschaftsvertragliche Verlängerung aber zugelassen.
Die in § 12 Nr. 9 GV festgesetzte 3-Monatsfrist wahrt diese Vorgaben und bestimmt eine
dreimal längere Frist, als für gewöhnlich einzuhalten ist.
bb) Ein Prozesskostenhilfegesuch wahrte diese Frist nicht.
(1) So wird auch für die gesetzliche Frist des § 246 Abs. 1 AktG geurteilt, dass ein innerhalb der
Monatsfrist eingereichtes Prozesskostenhilfegesuch nicht genügt (OLG Celle Beschluss vom
25.03.2010, 9 W 19/10, ZIP 2010, 1198 mwN). Hierfür spricht neben dem klaren Wortlauts der
Vorschrift, dass § 246 Abs. 1 AktG trotz der bekannten Problematik und trotz Neuregelungen
zur Anfechtung aktienrechtlicher Beschlüsse in § 246 und § 246a AktG nicht verändert worden
ist, obwohl dies durch eine Erwähnung des Prozesskostenhilfeverfahrens oder, wie in dem auch
in jüngerer Vergangenheit geschaffenen § 46 Abs. 1 Satz 3 WEG geschehen, durch Verweis auf
eine entsprechende Anwendung der §§ 233 - 238 ZPO möglich war (zur PKH und § 46 WEG:
Dötsch NZM 2008, 309).
(2) Dem PKH-Gesuch mit Klageentwurf kann auch nicht über § 167 ZPO fristwahrende
Wirkung beigemessen werden, weil diese Bestimmung nur für eine anhängig gemachte Klage
gilt. Auch mit § 204 Nr. 14 BGB kann eine solche Wirkung nicht erreicht werden, denn diese
Bestimmung betrifft nur die Verjährung von Ansprüchen, nicht aber materiell-rechtliche
Ausschlussfristen.
(3) Dies wird als unbefriedigend empfunden und über eine Rechtsfortbildung entweder in
Anlehnung an § 167 ZPO (MünchKomm-AktG/Hüffer, 3. Aufl. § 245 Rn 43), § 204 Nr. 14 BGB
(OLG Frankfurt NJW 1966, 838), §§ 233 - 238 ZPO (Hüffer aaO) oder im GmbH-Recht über
eine Verlängerung der angemessenen Frist (K. Schmidt in Scholz, GmbHG, 10.Aufl. § 45 Rn
145) dem Prozesskostenhilfegesuch eine fristwahrende Bedeutung beigemessen.
Hierdurch soll einer auch verfassungsrechtlich als bedenklich angesehenen Rechtsschutzlücke
begegnet werden, die bestehe, weil es eine bedingte Klageerhebung nicht gebe, eine
Entscheidung über den PKH-Antrag nicht rechtzeitig zu erlangen sei und der Aktionär dann
unter Vorlage der vollen Kosten die Klage erheben müsse (Hüffer aaO Rn 42).
Die Ausfüllung einer Regelungslücke praeter legem setzt bereits im Ansatz voraus, dass es sich
um ein unbeabsichtigte Lücke handelt, daran bestehen aber wie unter (1) dargestellt erhebliche
Zweifel.
Zudem zeigt die zitierte Begründung Hüffers, dass eine Regelungslücke genauerer Betrachtung
bedarf. § 247 Abs. 2 und 3 AktG, die auch im GmbH-Recht entsprechend heranzuziehen sind
ermöglichen es der über begrenzte Mittel verfügenden Partei, den Streitwert herabsetzen zu
lassen. § 14 Nr. 3 GKG eröffnet zudem die Möglichkeit, eine Zustellung vor Zahlung eines
Gerichtskostenzuschusses zu erlangen, wenn durch die verzögerte Zustellung ein Rechtsverlust,
etwa durch Verstreichen einer Klagefrist (Binz, GKG, 2. Aufl., § 14 Rn 7) - wie hier - droht.
Eine Rechtsschutzlücke besteht demnach nur, wenn diese beiden Möglichkeiten auch in ihrer
Kombination nicht genügen. Dies mag der Fall sein, wenn der Anfechtende keinerlei Zahlungen
erbringen kann. Dann wird ihm aber auch durch die Prozesskostenhilfe nicht jedes finanzielle
Risiko abgenommen, da er im Unterliegensfall die Kosten des Gegners zu tragen hat. Überdies
geht es um eine zwischen Privatpersonen in einem Gesellschaftsvertrag getroffene Regelung. In
diesem Verhältnis entspricht es der Privatautonomie, dass die Parteien Vereinbarungen treffen
können, wonach bestimmte Rechte von finanziellen Leistungen abhängig sind, etwa bestimmten
Zahlungen oder Gestellungen von Sicherheiten, ohne dass es verfassungswidrig wäre oder der
Bedürftige ein solches Risiko auf die Allgemeinheit verlagern könnte, wenn er diese Rechte
nicht ausüben kann, weil er nicht über die Mittel verfügt, um diese Auflagen zu erfüllen.
Eine ausfüllungsbedürftige Regelungslücke läge auch nur vor, wenn kein anderes Vorgehen
zumutbar ist, wie es hier mit der Verbindung von (unbedingter) Klageeinreichung und
Prozesskostenhilfegesuch zur Verfügung steht. Wird in diesem Fall Prozesskostenhilfe bewilligt,
steht sich die Partei nicht anders, als wenn sie ein Prozesskostenhilfegesuch mit einem
Klageentwurf verbunden und nach Bewilligung der Prozesskostenhilfe die Klageschrift
eingereicht hätte. Wird die Prozesskostenhilfe mangels Bedürftigkeit versagt, treffen bei
unbedingter Klageerhebung die Prozesskosten einen Leistungsfähigen. Möchte er die Klage zwar
erheben, wenn er sie nicht bezahlen muss, nicht aber, wenn er dazu verpflichtet ist, führt die
Ansicht, dass eine Prozesskostenhilfegesuch fristwahrend wirkt, zu einer Besserstellung des wenn auch entschuldbar vermeintlich (Zöller/Greger, ZPO, 29. Aufl., § 234 Rn 8) - Bedürftigen
gegenüber demjenigen, der seine finanzielle Leistungsfähigkeit richtig einschätzt. Eine solche
Besserstellung ist mit der Prozesskostenhilfe nicht intendiert. Der Bedürftige, dessen
Prozesskostenhilfegesuch wegen Mutwilligkeit zurückgewiesen wird, ist ohnehin nicht
schutzwürdig. Nur wenn die Prozesskostenhilfe versagt wird, weil die Anfechtungsklage keine
Aussicht auf Erfolg hat, trägt die bedürftige Partei, wenn die Klage unbedingt eingereicht ist, ein
Prozesskostenrisiko, dass ihr mit einem Nacheinander von Prozesskostenhilfegesuch und Klage
nicht zugemutet werden soll.
Bei einem solchen Nacheinander begegnet die Anwendung des § 234 ZPO oder seiner Wertung
aber gleichfalls Bedenken. Es ist einhellige Meinung, dass auf die materiell-rechtliche
Ausschlussfrist zur Beschlussanfechtung der auf prozessuale Fristen beschränkte § 234 ZPO
auch seinem Grundgedanken nach keine (analoge) Anwendung findet (Zöller/Greger, ZPO, 29.
Aufl. § 233 Rn 8; Teilmann, WM 2007, 1686, 1691). Der Rückgriff für den erfolglos um
Prozesskostenhilfe Nachsuchenden wäre demnach, wenig überzeugend, singulär. Warum es aber
verfassungsrechtlich bedenklich sein soll, wenn der mangels Erfolgsaussichten voraussichtlich
erfolglos Klagende keine Gelegenheit erhält, eine nicht erfolgversprechende Klage mit Mitteln
zu führen, über die er nicht verfügt, oder der vermeintlich Bedürftige nicht noch mal eine
Überlegungsfrist bekommt, während derjenige, der etwa infolge eines Unfalls auf dem Weg zum
Gerichtsbriefkasten die Klage nicht rechtzeitig einreichen kann, mit Anfechtungsgründen
ausgeschlossen sein soll, erschließt sich nicht. Die Verfahrensgrundrechte auf Gewährung
und auf rechtliches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG), die es gebieten, den Zugang zu den Gerichten
und den in den Verfahrensordnungen vorgesehenen Instanzen nicht in unzumutbarer, aus
Sachgründen nicht mehr zu rechtfertigender Weise zu erschweren (BGHZ 151, 221, 227), sind
für den Verunfallten in (mindestens) gleicher Weise tangiert. Im Rahmen der Anfechtungsfrist
erlangt dies aber eben nur mittelbare Bedeutung, weil es um ein Element einer die Anfechtung
materiell-rechtlich ausschließenden Regelung geht und in diesem Verhältnis die Interessen des
Gesellschafters mit denen der Gesellschaft und der Mitgesellschafter unter Berücksichtigung des
im Kapitalgesellschaftrecht besonders ausgeprägten Bedürfnisses nach Rechtssicherheit und
Rechtsklarheit in ein Gleichgewicht gebracht werden müssen.
Der vorliegende Fall zeigt auch, dass der weitere Ausgangspunkt, eine Entscheidung im
Prozesskostenhilfeverfahren könne nicht erreicht werden, nicht ohne weiteres richtig ist. Da der
Streitstoff keine besonderen Umstände bietet, die - ohne gesellschaftsvertragliche Regelung - ein
Überschreiten der grundsätzlich einzuhaltenden Monatsfrist rechtfertigen würden, konnte von
der Klägerin erwartet werden, dass sie ihr Prozesskostenhilfegesuch binnen Monatsfrist erstellt
und unter Hinweis auf eine drohende Klagefristverstreichung bei Gericht einreicht. Da die
Anhörung des Gegners (§ 118 Abs. 1 Satz 1 ZPO) nur zu den Erfolgsaussichten der
Rechtsverfolgung und deren Mutwilligkeit erfolgt, im Übrigen ihre Länge aber auch von der
Eilbedürftigkeit der Entscheidung abhängt, konnte umgehend ein die Bedürftigkeit verneinender
Beschluss ergehen. Über die Erfolgsaussichten durfte jedenfalls nach der üblichen zweiwöchigen
werden. Die gesellschaftsvertragliche 3-Monatsfrist genügte demnach durchaus, um das
Prozesskostenhilfeverfahren durchzuführen oder zumindest eine erste richtungsweisende
Entscheidung zu erhalten.
Für den hier vorliegenden Regelfall ist daher schon nicht von einer unangemessen kurzen
gesellschaftsvertraglichen Frist auszugehen, selbst wenn der Klägerin ein
Prozesskostenhilfeverfahren vor Klageerhebung anstrebte.
d) Letztlich kann die Frage aber dahinstehen. Das Prozesskostenhilfegesuch der Klägerin wirkte
nämlich selbst bei Anwendung der Wertungen des § 234 ZPO nicht fristwahrend. Denn es war
aufgrund der gesellschaftsvertraglichen Treuepflicht notwendig, mit aller zumutbaren
Beschleunigung vorzugehen. Daran fehlt es.
aa) Für den Maßstab der zumutbaren Beschleunigung kann auf §§ 233ff. ZPO zurückgegriffen
werden. Für die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist es erforderlich, dass innerhalb der
wiedereinsetzungsfähigen Frist ein vollständiges Prozesskostenhilfegesuch eingebracht ist und
der Antragsteller vernünftigerweise nicht damit rechnen muss, dass der Antrag wegen fehlender
Bedürftigkeit abgelehnt wird (BGH, NJW-RR 2006, 140, 141). Dabei obliegt es dem
Antragsteller gemäß § 117 Absatz 4 ZPO, zur Darlegung seiner persönlichen und
wirtschaftlichen Verhältnisse den durch die Verordnung vom 17. 10. 1994 (BGBl. I 3001)
eingeführten Vordruck rechtzeitig (vor Ablauf der Frist) ordnungsgemäß ausgefüllt zu den Akten
zu reichen (BGH, Beschluss vom 19.05.2004, XII ZA 11/03, FamRZ 2004, 1548). Daran fehlt
es, wenn - wie hier - die Erklärung unvollständig ist.
widersprüchlich und unvollständig. So erklärte sie, Kindergeld zu erhalten, hatte aber ihre
Tochter nicht im Gesuch genannt. Weiter gab sie einerseits an, nicht über Einkünfte zu verfügen,
andererseits aber ein 440 m² großes Mehrfamilienhaus allein zu bewohnen, für ihre angeblich
ertragslose gewerbliche Tätigkeit zu nutzen und hierfür monatlich EUR 3.658,75 aufzuwenden.
Der Wert des Hauses war nicht glaubhaft gemacht, Darlehensunterlagen nur bruchstückhaft
beigefügt. Eine Erklärung, wieso keine Mieteinkünfte erzielt wurden, obwohl sich der Streit mit
dem Mitgesellschafter und der Beklagten bereits seit 1 ½ Jahren hinzog, war nicht gegeben. Die
von der Klägerin gehaltene sechs Markenrechte waren nicht als Vermögenswerte genannt. Die
Klägerin hatte als Gehalt, Gewinnbeteiligung und über ihre „A.- Vertriebsgesellschaft“ in den
Jahren 2006 bis 2009 jeweils Einkünfte im sechsstelligen Eurobereich, so dass
erklärungsbedürftig war, wieso keine Vermögenswerte vorhanden sein sollten, aus denen die
Prozesskosten finanziert werden konnten. Ausgehend von einem solchen Gesuch konnte mit
einer (baldigen) Bewilligung von Prozesskostenhilfe nicht gerechnet werden.
bb) Das Prozesskostenhilfegesuch war aber auch im Hinblick auf die Erfolgsaussichten der
geplanten Klage nicht erfolgversprechend. In Anlehnung an die Wiedereinsetzung ist alle
zumutbare Beschleunigung nur gewahrt, wenn die Klägerin auf ihre Darstellung des Sach- und
Streitgegenstandes hin im fristgerecht eingereichten Prozesskostenhilfegesuch mit der
Bewilligung von Prozesskostenhilfe rechnen durfte (Zöller/Greger, aaO § 234 Rn 8).
(1) Ihre Anfechtung bezog sich auf die Beschlüsse 14.12.2010
TOP 1: Feststellung des Vorliegens von Ausschließungsgründen
TOP 1.2: Ausschluss der Klägerin ohne Abfindungsentgelt
TOP 1.3: Ausschluss mit sofortiger Wirkung
TOP 1.4/1.5/1.6: Beschluss über die Ausübung des Wahlrechts der Gesellschaft sowie
Klarstellung
und die gleichlautenden Beschlüsse vom 30.12.2010
Sämtliche dieser Beschlussanfechtungen waren formelhaft mit folgenden Sätzen begründet:
Der Beschluss wird nicht von gesellschaftsrechtlich zulässigen Erwägungen getragen. Er dient
vielmehr lediglich dazu, einem Gesellschafter die Kontrolle über die Gesellschaft zuzuspielen
und ist daher als missbräuchlich zu bewerten. Irgendwie relevante Gründe gegen die
Geschäftsführerin, die eine Verweigerung der Entlastung rechtfertigen würden, wurden nicht
vorgebracht. Erkennbar wird verzweifelt versucht, einen Vorwand zu finden, weshalb der
Mitgesellschafterin das ihr zustehende Auseinandersetzungsguthaben nicht ausgezahlt wird.
In dem Vorspann zu diesen „Einzelausführungen“ wird dargelegt, die Klägerin habe Ansprüche
auf anteiligen Gewinn und Lizenzgebühren, den Gesellschaftsvertrag habe sie gekündigt und
habe daher Anspruch auf den Verkehrswert ihres Gesellschaftsanteils. Diese Ansprüche
versuchte der Mitgesellschafter arglistig durch gesellschaftsrechtliche Manipulationen zu
unterlaufen. Im Rahmen der Ausführungen zum Prozesskostenhilfeantrag wird die Beiziehung
erfolgen nicht.
Der Einladung zur außerordentlichen Gesellschafterversammlung vom 14.12.2010 war das
Schreiben vom 05.12.2010 (Anlage BK 1) beigefügt, in dem auf die Vorgeschichte hingewiesen
und mitgeteilt wurde, die Ausschließungsgründe ergäben sich maßgeblich auch aus dem
Lebenssachverhalt, der Gegenstand des Verfahrens 4 O 64/10 vor dem LG Baden-Baden sei. In
diesem Verfahren (später: 5 O 74/11 (7 U 170/11) ging es um eine Geschäftsführerhaftung der
Beklagten im Zusammenhang mit einem Wettbewerbsverbot für einen freien Mitarbeiter, der
eine Konkurrenzfirma gegründet hatte und um ein unterlassenes gerichtliches Vorgehen gegen
diese Konkurrentin. In dem im Vorfeld durch Vergleich beendeten einstweiligen
Verfügungsverfahren 4 O 36/09 sollte der Klägerin bis zu ihrer Abberufung als
Geschäftsführerin in einer Gesellschafterversammlung auferlegt werden, die Geschäfte nur
gemeinsam mit dem gleichfalls hälftigen Mitgesellschafter und Verfügungskläger zu führen. Zur
Begründung war vorgetragen, dass die Klägerin keine Inventur zum 1.1.2007 und 31.12.2007
durchgeführt hatte, nachträglich in sich unstimmige Listen erstellt und diese als Inventurergebnis
ausgegeben hatte, ihre Angaben zu verkauften Flaschen nicht plausibel zum Umsatz passten, sie
über gefasste Gesellschaftsbeschlüsse hinaus einer Vertriebsgesellschaft, die ihr gehörte, Entgelt
zukommen ließ, sinnlos überhöhte Warenbestände angeschafft hatte, unerklärliche Rechnungen
vorlagen und Geschäftsführeraufgaben weitgehend auf externe Berater verlagert waren, obwohl
diese Leistungen von der Klägerin zu erbringen gewesen wären.
(2) Es entspricht st. Rspr. des BGH, dass der Kläger einer Anfechtungsklage zur Vermeidung
eines materiell-rechtlichen Ausschlusses innerhalb der einmonatigen Anfechtungsfrist des § 246
AktG zumindest der wesentliche tatsächliche Kern der Gründe vortragen muss, auf die er die
Anfechtung stützt (vgl. BGH, Urteil vom 09.11.1992 - II ZR 230/91. BGHZ 120, 141, 156f.
mwN); ein Nachschieben von neuen Gründen nach Ablauf der Frist ist ausgeschlossen (BGH,
BGH, Urteil vom 12. 12. 2005 - II ZR 253/03, NZG 2006, 191). Diese Vortragslast muss auch
für die Beurteilung der Erfolgsaussichten eines Prozesskostenhilfegesuchs gelten. Dass heißt, aus
ihm müssen die wesentlichen Kerntatsachen ersichtlich sein, aufgrund derer die Beschlüsse
angefochten werden sollen. Die Begründung des Prozesskostenhilfegesuchs erschöpft sich
dagegen in inhaltsleeren Postulaten und Rechtsansichten. Sie betreffen zum Teil eine Entlastung
als Geschäftsführerin, die mit den streitgegenständlichen Beschlüssen nicht in Zusammenhang
steht. Im Übrigen bleibt die Begründung eine Darstellung des tatsächlichen Hintergrundes der
Auseinandersetzung und der Beschlüsse, sowie der der Klägerin gemachten Vorwürfe und ihrer
Haltung dazu schuldig. Ausführungen sind auch nicht deshalb entbehrlich, weil in anderem
Zusammenhang auf ein beim gleichen Gericht früher rechtshängiges Verfahren zwischen
anderen Parteien verwiesen wird oder sonst an dem Gericht noch Verfahren zwischen den
Parteien anhängig sind. Es ist Aufgabe der klagenden Partei, den Streitgegenstand eines jeden
Verfahrens zu beschreiben. Die Prüfung der Schlüssigkeit des klägerischen
Anfechtungsvorbringens war mangels vorgetragener Tatsachen nicht möglich.
Im Ergebnis ist die Klägerin daher mit Anfechtungsgründen ausgeschlossen.
Die materiell-rechtliche Ausschlusswirkung der Klagefristversäumnis auf die
Anfechtungsgründe hindert aber nicht, dass die Beschlüsse TOP 1.2 vom 14.12. und 30.12. unter
dem Gesichtspunkt der Nichtigkeit für nichtig zu erklären sind. Dem Erlass eines solchen
Nichtigkeitsurteil steht auch nicht entgegen, dass die Klage als Anfechtungsklage bezeichnet war
(K. Schmidt in Scholz, aaO § 45 Rn 48), denn beide Klagen verfolgen ein einheitliches
Rechtsschutzziel (BGH, Urteil vom 17.02.1997, II ZR 41/96, BGHZ 134, 364).
Beschlüsse der Gesellschafterversammlung einer GmbH sind mangels einer eigenen Regelung
im GmbHG nur unter den einschränkenden Voraussetzungen der für
Hauptversammlungsbeschlüsse einer Aktiengesellschaft maßgebenden §§ 241f., 249 AktG
nichtig (BGH, Urteil vom 17.02.1997, II ZR 41/96, BGHZ 134, 364).
Als ein solcher Nichtigkeitsgrund des auf § 7 Nr. 2 GV gestützten Ausschlusses kommt
vorliegend ein Verstoß gegen die guten Sitten in Betracht. Nach allgemeiner Meinung sind
sittenwidrige Beschlüsse der Gesellschafterversammlung einer GmbH allerdings nicht nach §
138 BGB, sondern analog § 241 Nr. 4 AktG nur dann nichtig, wenn sie durch ihren Inhalt gegen
die guten Sitten verstoßen. Der Beschluss muss also "für sich allein betrachtet" gegen die guten
Sitten verstoßen. Beschlüsse, bei denen nicht der eigentliche Beschlussinhalt, sondern nur
Beweggrund oder Zweck unsittlich sind, oder bei denen die Sittenwidrigkeit in der Art des
Zustandekommens liegt, sind lediglich anfechtbar. Insbesondere ist allgemein anerkannt, dass
ein sittenwidriger Machtmissbrauch im Abstimmungsverfahren keine Nichtigkeit begründet.
Eine Ausnahme wird nur dann gemacht, wenn der Beschluss in unverzichtbare Rechte des
Gesellschafters eingreift oder Gläubiger schädigt, weil diese im Gegensatz zum Gesellschafter
kein Anfechtungsrecht haben (BGH, Urteil vom 01.06.1987, II ZR 128/86, BGHZ 101, 113)
a) Im vorliegenden Fall ist der Beschlussinhalt, soweit er die Einziehung des Anteils nach § 7
GV ausspricht, nicht sittenwidrig. Gläubigerinteressen werden dadurch nicht berührt. Die
Stellung als Gesellschafter ist kein unverzichtbares Recht, die Klägerin hatte durch ihre
Kündigung bereits selbst zu erkennen gegeben, dass ihr an der Gesellschafterstellung nichts
mehr lag. Im Übrigen wird die Ausschließbarkeit eines GmbH-Gesellschafters aus wichtigem
Grunde auch ohne satzungsmäßige Grundlage aus dem das bürgerliche Recht und das
Handelsrecht beherrschenden Grundsatz abgeleitet, dass Rechtsverhältnisse von längerer Dauer,
die stark in die Lebensbetätigung der Beteiligten eingreifen oder eine besondere gegenseitige
Interessenverflechtung mit sich bringen und ein persönliches Zusammenarbeiten, ein gutes
Einvernehmen oder ein ungestörtes gegenseitiges Vertrauen der Beteiligten erfordern, vorzeitig
gelöst werden können, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.Hierbei können die
Wertungsgesichtspunkte herangezogen werden, die aus den §§ 140, 142 HGB folgen (BGH,
Urteil vom 23.02.1981, II ZR 229/79, BGHZ 80, 364), wie dies § 7 GV vorsieht. Der Streit über
das Vorliegen eines solchen wichtigen Grundes kann daher dem Bereich der Anfechtung
zugeordnet werden, die vorliegend infolge der Fristversäumnis nicht mehr zu prüfen ist.
b) Anders verhält es sich jedoch mit dem Abfindungsausschluss, der nach § 7 Nr. 2 GV bei einer
groben Verletzung der Interessen der Gesellschaft eintritt. Die Frage seiner Zulässigkeit ist von
der Frage der Ausschließung zu trennen und separat zu würdigen (Lorz in
Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn, HGB, 2. Aufl. § 131 Rn 128). Ein solcher völliger
aus wichtigem Grund (K. Schmidt in MünchKomm-HGB, 3. Aufl., § 131 Rn 166, Ulmer/Schäfer
in MünchKomm-BGB, 5. Aufl., § 738 Rn 60, Hopt in Baumbach/Hopt, HGB, 35. Aufl., § 131
Rn 63). Der vollständige Abfindungsausschluss ist wegen Verstoßes gegen § 138 BGB,
beziehungsweise § 241 Nr. 4 AktG unter dem Gesichtspunkt der sittenwidrigen Knebelung von
Anfang an nichtig. Der Klägerin werden ungerechtfertigter weise erworbene
Vermögenspositionen entzogen, ihre persönliche und wirtschaftliche Freiheit erheblich
beeinträchtigt (Behnke NZG 1999, 111, 113), weil die Beschränkung, hier der Ausschluss der
Abfindung, vollkommen außer Verhältnis zu den Beschränkungen steht, die erforderlich sind,
um im Interesse der verbleibenden Gesellschafter den Fortbestand der Gesellschaft und die
Fortführung des Unternehmens zu sichern (BGH, Urteil vom 16.12.1991, II ZR 58/91, BGHZ
116, 359). Eine solche Unverhältnismäßigkeit wird schon angenommen, wenn die Abfindung die
Hälfte des Buchwerts betragen soll, und liegt erst recht bei einem vollständigen Ausschluss vor
(Lorz in Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn, HGB, 2. Aufl., § 131 Rn 124f.). Es kann auch
dahingestellt bleiben, ob Klauseln, die den Abfindungsanspruch einschränken, anderen
Maßstäben unterliegen als solche, die einen vollständigen Ausschluss vorsehen. Denn jedenfalls
der hier in streitstehende vollständige Ausschluss einer Abfindung verstößt gegen die guten
Sitten.
§ 7 Nr. 2 GV kann auch nicht in ein Vertragsstrafeversprechen in Form einer Verfallklausel
(Flume, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts, Bd. I, 1. Teil, 1977, S. 180) umgedeutet
werden. Beide Rechtsinstitute verfolgen unterschiedliche Zwecke. Die Vertragsstrafe dient als
Druckmittel zur Erzwingung vertragsgerechten Verhaltens und setzt ein Verschulden des
Vertragsstrafeschuldners voraus, die Einziehung ist unabhängig von einem Verschulden des
Gesellschafters möglich und dient dazu, die Gesellschaft davor zu schützen, dass ihr Vermögen
zur Unzeit durch Abfindungsansprüche ausgehöhlt wird. Im Übrigen würde auch bei dieser
Umdeutung die sittenwidrige Knebelung durch einen ungerechtfertigten Entzug miterarbeiteter
Vermögenswerte erhalten bleiben (Behnke NZG 1999, 111, 113). Die Umdeutung für
schuldhafte Verstöße hätte außerdem die Wirkung einer geltungserhaltenden Reduktion, die §
241 Nr. 4 AktG beziehungsweise § 138 BGB zuwiderläuft, der eben nicht lautet: „Soweit ein
Rechtgeschäft gegen die guten Sitten verstößt, ist es nichtig“, sondern die Nichtigkeit des
(ganzen) Rechtsgeschäfts anordnet. Dass § 139 BGB anwendbar sein mag, steht dem nicht
entgegen.
Auch im konkreten Fall ergibt sich nichts anderes. Der § 7 Abs. 2 GV knüpft daran an, dass der
Gesellschafter die Interessen der Gesellschaft grob verletzt. Hierin das Erfordernis eines
schuldhaften Verhaltens des Gesellschafters zu sehen und damit einen Hinweis auf den Willen
der Gesellschafter, eine Vertragsstrafe zu vereinbaren, überzeugt nicht. Die Interessen der
Gesellschaft sind auch dann grob verletzt, wenn ihr ein besonders hoher Schaden entsteht oder
die Pflichtverletzung ihrer Art nach besonders schwer wiegt, unabhängig von der persönlichen
Vorwerfbarkeit (vergleichbar dem groben Behandlungsfehler im Arzthaftungsrecht). Dies gilt
für die Formulierung „grobe Pflichtverletzung“, die im folgenden Absatz und § 10 GV benutzt
wird, entsprechend. Auch dass ein gesetzlich geschuldetes Entgelt „so niedrig wie möglich zu
bemessen“ sein soll, gebietet keine andere Betrachtung. So wäre dem Bestandsinteresse der
Gesellschaft bestmöglich Rechnung getragen. Dies macht auch Sinn, wenn ein besonders hoher
Schaden schuldlos herbeigeführt wurde.
Sitten. Der Beschluss, der diese Folge feststellt, leidet an demselben Mangel, verstößt schon für
sich allein betrachtet seinem Inhalt nach gegen die guten Sitten und ist daher nichtig. Dies gilt
auch für den Zusatz: Hilfsweise wird festgestellt, dass das Abfindungsentgelt nur nach Maßgabe
eines Gerichtsurteils geschuldet ist, mit welchem die im Ausschluss des Abfindungsanspruchs
liegende Vertragsstrafe herabgesetzt wird. Er ist auf die Herabsetzung einer Vertragsstrafe nach
§ 343 BGB zugeschnitten, von der vorliegend nicht, auch nicht im Wege der Umdeutung,
ausgegangen werden kann.
Soweit der Gesellschaftsvertrag in § 7 Nr. 2 weiter vorsieht, dass für den Fall, dass ein Entgelt
rechtlich geschuldet sein sollte, dieses so niedrig wie möglich zu bemessen sein soll, kann
hiermit der gefasste Beschluss, dass ein Abfindungsentgelt nicht geschuldet sei, auch nicht
gerechtfertigt werden. Diese Bestimmung ist zu unbestimmt, um Rechtswirkungen zu zeitigen;
es ist völlig unklar, was „so niedrig wie möglich“ meint, jedenfalls ist dies nicht Null.
Da es sich bei Tagesordnungspunkt 1.2 um einen zusammengesetzten Beschluss aus der
Ausschließung gemäß § 7 Nr. 1 a) GV und dem Abfindungsausschluss nach § 7 Nr. 2 GV
handelt und eine Teilanfechtung einzelner Regelungsgegenstände, die eigene Streitgegenstände
bilden, möglich ist (BGH, Urteil vom 11.06.2007, II ZR 152/06, NZG 2007, 907, 908), kann
insoweit auch eine Teilnichtigkeit ausgesprochen werden. Aus dem Beschluss zu
Tagesordnungspunkt 1.4 Die Einziehung ist wirksam, ohne dass es auf das Bestehen eines
Abfindungsanspruchs … ankommt, wird nämlich deutlich, dass die Ausschließung auch ohne
den Ausschluss der Abfindung beschlossen worden wäre (§ 139 BGB). Die übrigen
Tagesordnungspunkte betreffen den Ausschluss der Abfindung nicht. Sie stehen vielmehr im
Zusammenhang mit der Ausschließung, gegen die die Klage unbegründet ist, so dass diese
Beschlüsse nicht für nichtig zu erklären sind.
III.
Für die der Kostenentscheidung zugrundeliegenden Streitwertvorstellungen verweist das Gericht
auf den Hinweis vom 08.04.2013 (II 197). Der erstinstanzliche Streitwert beträgt danach EUR
844.728, wobei Klagerücknahme in Höhe eines Streitwerts von EUR 54.000 erklärt ist. Der
zweitinstanzliche Streitwert beträgt EUR 790.128. Zu berücksichtigen ist ein Teilunterliegen der
Klägerin, soweit der Ausschluss aus der Gesellschaft betroffen ist. Das Gericht sieht daher im
Ergebnis, für beide Instanzen, eine Kostenaufhebung als gerechtfertigt an (§ 92 Abs. 1 ZPO).
Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit beruht auf § 708 Nr. 10, § 711 ZPO. Die
Revision ist zuzulassen. Die fristwahrende Wirkung eines (Nachfragen bedingenden)
Prozesskostenhilfegesuchs und die Deutung eines vollständigen Abfindungsausschlusses als
Vertragsstrafeversprechen haben grundsätzliche Bedeutung und bedürfen höchstrichterlicher
Klärung (§ 543 ZPO).

Art:

Entscheidung, Urteil

Gericht:

OLG Karlsruhe

Erscheinungsdatum:

17.05.2013

Aktenzeichen:

7 U 57/12

Rechtsgebiete:

Verfahrensrecht allgemein (ZPO, FGG etc.)
Aktiengesellschaft (AG)
OHG

Normen in Titel:

HGB § 140; AktG § 247; AktG § 246; ZPO § 167; ZPO § 234; BGB § 104